CARAIDLAND - Kurzhaarcollies für's Leben
CARAIDLAND - Kurzhaarcollies für's Leben 

Erziehung ist ein Kinderspiel

"Oder etwa nicht?

 

Kurzhaarcollies lassen sich in aller Regel leicht erziehen. So mancher missversteht dies und denkt man muss sie nicht erziehen, sie erziehen sich von selbst. Schön wäre es. Tatsächlich gibt es auch bei den Kurzen welche, bei denen Erziehung wirklich ein Kinderspiel ist - so war es bei meinem Lino -, und andere, bei denen man schon mit etwas mehr Biss ran muss - so ist es bei meiner Ella.

Prinzipiell ist aber der "will to please" bei den Hütehunden schon recht ausgeprägt. Der Kurzhaarcollie will gefallen. Das ist eine gute Basis.

 

Hunde wachsen so schnell, manchmal wird einem Angst und Bange. Wo wollen die hin? In die Bäume? Wenn sie dann annähernd ausgewachsen sind, ist man verleitet zu glauben, jetzt seien sie groß, erwachsen. Dem ist nicht so.

Der Verhaltensbiologe Ganslosser gibt als Faustregel an, dass eine Hündin erwachsen ist, wenn sie die 3te Läufigkeit hinter sich hat bzw. beim Rüden, wenn er dieses äquivalente Alter erreicht hat. Das heißt bei unseren doch eher großen Hunden 2 - 3 Jahre.

Also nicht aufgeben. Es wird. Man muss nur einfach dran bleiben.

 

Erziehung findet im Alltag statt. Das kann man sich gar nicht oft genug sagen. Hunde beobachten uns, werten unser Verhalten ihnen gegenüber und lernen daraus mehr als uns manchmal lieb ist. Zudem: Hunde sind Opportunisten. Sie suchen nach "Lücken" wie mein Mann das nennt. Was geht, was geht nicht?

 

Eine Welpengruppe ist sicher eine nette Sache, sofern sie von qualifizierten Hundetrainern betrieben wird, die erkennen, wann ein Welpe überfordert ist oder gar gemobbt wird bzw. sich grade zum Mobber entwickelt. Außer dem Kontakt zu etwa gleichaltrigen Artgenossen, sollten die Kleinen hier schon Frustrationstoleranz und Impulskontrolle üben. Am wichtigsten scheint mir aber, dass die frischgebackenen Hundeeltern, angehalten werden das Treiben genau zu beobachten und sie Informationen über die Entwicklung von Hunden erhalten.

 

Bedingt durch den genetisch fixierten Folgetrieb hören Welpen bzw. Junghunde oft schon sehr gut und dürfen schon früh ohne Leine laufen. Kommt dann die Pubertät, wird das Gelernte scheinbar vergessen. Auch bei Hunden findet,

wie bei Kindern, in der Pubertät ein Umbau des Gehirns statt. In dieser Zeit muss noch mal alles bisher gelernte geübt und damit verfestigt werden.

 

Hundesport sollte erst ernsthaft betrieben werden, wenn die körperliche Entwicklung weitestgehend abgeschlossen wird.

 

Fragen Sie mich, ich kann reichlich kynologische Literatur empfehlen